In der Tiefe - Inspirationen

04.02.2018

Schon lange vor der Industrialisierung haben Menschen in der Natur ihre Spuren hinterlassen. Hier beschreibt Karl Friedrich Benkowitz in Das italienische Kabinet (1804) einen besonders kuriosen Fall:

 

Wir traten hinein, und die Gelegenheit zum Erstaunen bot sich uns gleich beim Eintritt dar. Der Pausilipp besteht aus Tufstein und die Höhlen, die an vielen Orten in demselben durch Steinbrüche entstanden sind, haben daher überall eine graue Farbe. Hier fanden wir es anders; hier sahen wir drei aneiuanderhängende große Höhlen, die inwendig schwarz und glänzend waren, und in denen der Tufstein überall an Wänden und Gewölben eine prachtvolle Verglasung angenommen hatte. Die Hitze war so groß gewesen, daß an vielen Orten große und kleine Tropfen herabgeronnen, und zum Theil noch hängend erstarrt waren, ja sich wie lange Eiszakken gebildet hatten.

Wodurch war diese seltsame Beschaffenheit der Höhlen hervorgebracht? Wodurch war ein Grad von Hitze darin entstanden, der den Tufstein zu verglasen vermogte? Wer löst das Räthsel? Sie waren offenbar, als sie ausgehauen wurden, grau, und bestanden aus wirklichem Tufstein, wie alle andere Höhlen im Pausilipp; welches unterirdische Feuer war heraufgedrungen, welche vulcanische Operation hatte soviel Glut ausgehaucht, um diese Wirkung hervorzubringen? Hat kein Schriftsteller diese Begebenheit erwähnt? Ist sie nicht unter den Naturerscheinungen dieser merkwürdigen Gegenden mit aufgeführt, und hat kein Physiker die Sache aufzuklären gesucht? Ist die Erscheinung ein Räthsel, das keine Auflösung hat?

O nein; sie hat eine, aber eine Auflösung, wie niemand es zu vermuthen vermag, und wie nach einem kurzen Zeitlauf sie nicht mehr geahndet werden könnte, wenn die Geschichte sie nicht aufbewahrte: sie hat eine politische Auflösung. Hier ist sie: Als sich die Franzosen in dem letzten Freiheitskriege Neapel näherten, als alles in Unruhe und Bangigkeit war, und die Königliche Familie eilend nach Palermo flüchtete, lagen eine Menge neapolitanischer Schifte in dem Hafen, die man bei der allgemeinen Verwirrung nicht retten zu können glaubte. Man führte sie gegen den Pausilipp, und da sie nur Transportschiffe waren, so vermogte man sie in die Höhlen hineinzuziehen. Hier zündete man sie an, um sie dem Feinde nicht in die Hände fallen zu lassen, und drei Tage und Nächte hindurch schlug die Flamme weit aus den Eingängen der Höhlen, wie aus einem feuerspeienden Berge, hervor. Da die Anzahl der verbrannten Schiffe ungefehr auf 60 zu rechnen ist, so ward die Hitze so groß, daß der Tufstein an den Wänden und Gewölben schmolz, überall eine schwarze Verglasung annahm, die in großen und kleinen Tropfen herabfloß und allmählich gerann.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

LITAC GMBH
Leitung: Dr. Dr. Susanne Mathies
info@litac.info
Konto:
Zuger Kantonalbank
IBAN CH87 0078 7007 7070 0170 9.